Liga-Saison 2020 fällt aus – Deutsche Meisterschaften im Dezember geplant

 

Der Judo-Wettkampfbetrieb ruht seit März vollständig. Der Deutsche Judo-Bund hatte schon frühzeitig alle Veranstaltungen bis Ende August abgesagt, der Nordrhein-Westfälische Judo-Verband plant einen moderaten Wiedereinstieg nach den Sommerferien. Der gesamte Ligabetrieb der Frauen und Männer wird in diesem Jahr wahrscheinlich pausieren. „Die Ligen starten in 2021 mit einem Jahr Verzögerung so, wie für das Jahr 2020 geplant. Wenn möglich, soll in diesem Jahr im November und Dezember noch jede einzelne Liga als Turnierform stattfinden. Hierbei ist die Teilnahme freiwillig. Es gibt in dieser Saison keine Auf- und keine Absteiger“, heißt es in einem Vorschlag des Landesverbandes an die beteiligten Vereine.

Die zum 100-jährigen Vereinsjubiläum des PSV geplanten Deutschen Judo-Meisterschaften der Veteranen mussten im Mai abgesagt werden. Als neuer Termin wurde der 12. und 13. Dezember 2020 angesetzt. Ob die Wettkämpfe dann in der Walter-Schädlich-Halle in Hamborn ausgetragen werden können, hängt natürlich von den aktuellen Entwicklungen in der Coronakrise ab. Sicherlich wäre es für den PSV und überhaupt für den Judosport in Deutschland ein tröstlicher Jahresabschluss.

 

Autor: Luca Simon