1940

Im Mai findet der erste Luftangriff auf Duisburg statt.

Willig Lüdorf übernimmt den kommissarischen Vorsitz, nachdem der bis­herige 1. Vorsitzende, Pol.-Major Severt, versetzt worden ist.

1944

Am 14./15. Oktober findet der schwerste Luftangriff auf Duisburg statt. Aufstellung des Volkssturmes in Duisburg als "letztes Aufgebot".

1945

Sämtliche Brücken über Rhein, Ruhr und Herne-Kanal werden von deutschen Soldaten gesprengt.

Im März wird der Verbandssekretär der Katholischen Arbeitervereine Gott­fried Könzgen im KZ Mauthausen ermordet. Sein Sohn Edmund Könz­gen wird viele Jahre später Jugendwart im Duisburger Stadtverband für Leibesübungen und hat für die PSV-Jugend der 60er und 70er Jahre viel Verständnis.

Am 26. März findet der letzte Luftangriff auf Duisburg statt. Am 28. März kapituliert Hamborn.

Am 12. April besetzen die Amerikaner Duisburg.

Am 16. April wird Dr. Heinrich Weitz als Oberbürgermeister eingesetzt. Am 8. Mai kapituliert das Deutsche Reich bedingungslos.

Am 22. Juni ergeht das Fraternisierungsverbot des Feldmarschalls Montgomery.

1946 / 1947

Polizeidirektor Alfons Nagel und Polizeirat Grote veranstalten die erste Jahreshauptversammlung des neuen PSV Duisburg. 1. Vorsitzen­der wird Alfons Nagel, 2. Vorsitzender Pol.-Oberinspektor Ketz, Schrift­führer Pol.-Rat Grote, Kassenwart Willi Lüdorf. 5 Sportabteilungen, u. a. eine Fußball- und Handballmannschaft entstehen wieder. Pol.-Oberinspektor Pielsticker bildet eine Gesangsabteilung, die sich später selbstständig macht und als "Polizeichor Duisburg" weltweit bekannt wird. Der Stadion platz in Duisburg ist dem PSV von der Stadtverwaltung für kurze Zeit zur Verfügung gestellt. Danach findet der Spielbetrieb im Hamborner Stadion statt.

Man startet eine gelungene Werbeaktion mit dem Ziel, dem Status des Behördenvereins ein Ende zu bereiten und auch Bürger der Stadt in den Verein aufzunehmen. Somit kommen auch "zivile Aktive".

Im September wird Dr. Leo Storm zum Oberbürgermeister gewählt.

1948

Am 20. Juni findet die Währungsreform statt. Jeder Deutsche bekommt 40,- DM.

Am 20. Juni wird August Seeling zum Oberbürgermeister gewählt.

1949

Benutzung der wiederhergestellten Sportplatzanlage in der Ruhrau mit Preußen Duisburg wird auf dem Verhandlungswege mit der Stadtver­waltung erreicht.

Zu den bereits bestehenden 6 Abteilungen kommen eine Tischtennis- und Faustballabteilung hinzu.

Die Städt. Berufsfeuerwehr tritt dem PSV Duisburg bei. Oberbrand­meister Fürst wird deshalb zum 2. Vorsitzenden gewählt.

Im September erscheint wieder das Vereinsheft.