Abschließender Bericht zur Meisterschaftsserie U15 2018

 


Zu Jahresbeginn startete die U15 mit ihrer Meisterschaftsserie. Bereits im Januar fanden die diesjährigen Kreiseinzelmeisterschaften in Essen statt. Hier konnten sich alle PSV-Judoka für die nächsthöhere Ebene qualifizieren. Der Jahrgang 2006, als ältester U13-Jahrgang, hatte die Möglichkeit des Doppelstarts in der U15. Fast alle jungen Athleten des PSV nahmen diese Chance war und schnupperten das erste Mal die Luft der U15.

Bei den Bezirksmeisterschaften in Oberhausen regnete es für den PSV leider 5. Plätze. Während Alexander Lähr sich über dieses gute Ergebnis in seinem ersten Jahr und zudem in der stark besetzten Kategorie bis 40 kg freuen konnte, war der 5. Platz für Yunus Vural, Lucian Gumny und auch für Sunna Schröter, trotz guter Kämpfe, ein eher enttäuschendes Ergebnis. Erfreulicherweise schafften es aber zwei PSV Judoka auf das Treppchen: Soufien Manai  (bis 50kg) unterlag im Finale in der Golden-Score-Verlängerung Leon Wüste aus Essen; Anton Serdyuk gewann in der Kategorie bis 37kg Bronze. Neben den beiden Medaillen gab es auch kleinere persönliche Erfolge für die jungen Athleten: Stuart Jakobs holte sich seine Revenge gegen einen Gegner von den KEM. Nach der vollen Kampfzeit stand es unentschieden, sodass beide Athleten in den Golden Score mussten. Hier siegte Stuart mit Willenskraft und Durchhaltevermögen über seinen Gegner aus Essen.

Beide Qualifizierten Judoka der BEM waren bereits im letzten Jahr erfolgreich bei den Westdeutschen Meisterschaften, der höchsten Meisterschaftsebene der Altersklasse U15. Soufien wurde im letzten Jahr Zweiter, Anton Dritter. So waren die Erwartungen hoch. Leider erfüllte der Turnierverlauf nicht die Erwartungen der beiden. Sie mussten jeweils eine frühe Niederlage hinnehmen und verpassten nach ein paar gewonnen Kämpfen die Medaillenränge knapp.

 

Autor: Luca Simon