1950

Anläßlich des 30jährigen Bestehens des Vereins findet ein viel beachtetes Polizeisportfest in Hamborn und Duisburg statt.

1951

Oberbrandmeister Frosch wird anstelle von Oberbrandmeister Fürst 2. Vorsitzender im PSv.

Feldkamp wird Landespolizeimeister im Boxen (Schwergewicht).

1952

Oberbrandmeister Frosch tritt als 2. Vorsitzender zurück. Sein Nachfol­ger von der Berufsfeuerwehr wird Berresheim.

Polizeirat Bellingrath (bisher erster Vorsitzender des PSV Düsseldorf) wird nach Duisburg versetzt und Schriftführer des PSV Duisburg.

Die Gesangsabteilung macht sich selbstständig.

Der PSV hat schon über 900 Mitglieder.

Zum ersten Mal finden Weih­nachtsfeiern für die Kinder der Mitglieder im Spiegelsaal des Duisburger Hofes und im Ratskeller Hamborn statt. "Das Kasperle" der Duisburger Ver­kehrspolizei unterhält die Klei­nen mit einem Weihnachtsmär­chen.

Bei der ersten Polizeisport- und Musikschau im Duisburger Sta­dion sind 20000, im Hambor-

ner Stadion 10000 Zuschauer, hellauf begeistert.

1955

Der Verein zählt 1185 Mitglieder.

Viele Jugendliche kommen. Dadurch werden Jugendmannschaften in der Fußball- und Handballabteilung möglich.

Die Schwimmabteilung unter Quittkat nimmt erste zivile Mitglieder auf. Die 1. Mannschaften der Damen und Herren der Tischtennisabteilung steigen in die Bezirksklasse auf.

Die Polizeisport- und Musikschau hat mit 35000 (!) Zuschauern im Duis­burger Stadion und 20000 Zuschauern im Hamborner Stadion einen neuen großen Erfolg.

1954

Im Frühjahr organisiert Jupp Winnen (auch als Conferencier bekannt) das erste Frühlingsfest, das sehr viel Anklang findet.

121 Aktive nehmen an den ersten Vereinswaldlaufmeisterschaften teil.

1955

Pol-Präsident Jürgensen übernimmt auf einstimmigen Vorschlag der PSV-Jahreshauptversammlung die Schirmherrschaft.

Die 1. Damen-Tischtennismannschaft schafft den Aufstieg in die Ober­liga; die 1. Herrenmannschaft steigt in die Landesliga auf.

Am 4. Juni wird die WFV-Sportschule in Duisburg-Wedau ihrer Bestim­mung übergeben. Erster Schulleiter wird Georg Geilenberg (gleichzeitig Geschäftsführer des Westdeutschen Fußballverbandes), der dem PSV verbunden und oft und gern gesehener Gast der Jahreshauptver­sammlungen ist.

1956

Polizeirat Hugo Bellingrath wird 1. Vorsitzender, Polizeidirektor Alfons Nagel der erste Ehrenvorsitzende des Vereins, nachdem er fast 10 Jahre dem PSV vorgestanden hat.

Immer mehr "zivile Bürger" treten dem Verein bei. Carl Giesen wird 2. Vorsitzender.

1. Geschäftsführer wird Otto Wodtke, 2. Geschäftsführer Heinz Töllner, Kassierer W, Train, Sportwart Jupp Macher, Pressewart Hans vom Weg und Jugendwart Paul Stahl.

Stahl leistet in der Jugendarbeit hervorragende Arbeit.

Der geschäftsführende Vorstand und die Abteilungsleiter bilden den erweiterten Vorstand.

Die Judoabteilung wird im Frühjahr aufgelöst, aber im Herbst wieder neu gegründet.

Die Satzungen werden neu formuliert, um die Eintragung ins Vereins­register zu ermöglichen.

H. Bellingrath führt erstmals einen Haushaltsplan ein, der bis heute noch Richtschnur der Vereinsverwaltung ist.

Im November wird als 9. Abteilung die Motorsportabteilung unter dem späteren Polizei rat Hein gegründet.

Die Tischtennisabteilung krankt an jungen Nachwuchsspielern.

Die Damen steigen in die Landesliga, die Herren in die Bezirksliga ab. Die Polizeisport- und Musikschau sehen in Duisburg 30000 und in Ham­born 20000 begeisterte Zuschauer 1957.

1957

Im Auftrage des Innenministers wird zusammen mit der Kreispolizei­behörde Duisburg die Polizei-Landesmeisterschaft im Waldlauf aus­gerichtet.

Die Tischtennis-Damenmannschaft steigt wieder in die Oberliga auf. Kriminalhauptkommissar Bunte wird als Vertreter der Kriminalbeamten zum Beisitzer des Vorstandes gewählt.

Während der Polizeisport- und Musikschau begeistert die Olympiasie­gerin Anneliese Küppers, als sie mit ihrem Rappen "Afrika" die Olympiakür ritt. (Silbermedaille).

1958

Am 22. Januar folgt die Eintragung ins Vereinsregister unter dem nun amt­lichen Namen "Polizeisportverein Duisburg 1920 e. v."

Im Vorstand gibt es folgende Veränderungen: 2. Vositzender Carl Giesen, 1. Geschäftsführer W. Train, Kassenwart R. Heiermann, Sportwart E. Zwanzig. Helmut Labudda, der bei den Waldlaufmeisterschaften zusammen mit Fr. Decker die Laufstrecken aussucht, wird Kreisfachwart für Mehr­kämpfe.

Die Tischtennis-Damenmannschaft steigt aus der Oberliga ab.

1959

Die Motorsportler haben starken Zulauf und weisen als jüngste Abteilung ca. 270 Mitglieder auf.

Robert Volker richtet mehrere Veranstaltungen aus, die lebhaftes Inter­esse finden .

Fritz Gied, Leiter der TT-Abteilung gehört 30 Jahre dem Tischtennis­verband an. Die 1. Damenmannschaft steigt wieder in die Oberliga auf. Wolfgang Kruse erreicht den 3. Platz im Halbschwergewicht in der Selbstverteidigung bei den Polizeilandesmeisterschaften.

C. Giesen legt 2. Vorsitz aus gesundheitlichen Gründen nieder, Krimi­nalhauptkommissar Bunte wird Nachfolger. Giesen übernimmt den Beisitzerposten.

Die Polizeisport- und Musikschau wird zu einem Volksfest. Der Auf­marsch von fünf in- und ausländischen Musikkorps in farbenprächtigen Uniformen, die über 200 Mann starke "Sängergruppe Laufenberg", die einmalige militärische Kraftgymnastik von Soldaten der belgischen Heeressportschule Köln, die Darbietungen der Duisburger Verkehrs­polizei und Reiterstaffel, der Polizeihundestaffel, der Hubschrauber des Bundesgrenzschutzes und der "Große Abendruf der Polizei" im Schein von 200 Pechfackeln wird eine grandiose Schau.

An dieser Stelle soll eines Mannes gedacht werden, der in der Vereins­geschichte schon einmal eine bedeutende Rolle spielte: Franz Theelen. Bei der Fusion des Duisburger und Hamborner PSV führte er die Übergabeverhandlungen, das war 1927. Ca 30 Jahre später obliegt dem ­inzwischen zum Polizeirat avancierten Theelen die technische Leitung der Polizeisport- und Musikschauen.

Unvergeßlich das Bild beim Einmarsch, als Theelen (der übrigens ­gefragter Experte auf dem Gebiet des Gewerberechts war) in "strammer Haltung" dem Polizei­-Präsidenten Meldung macht. An dieser Stelle muß auch bemerkt werden, daß die Or­ganisation und Ausrichtung der Behörde oblag. Hier Na­men zu nennen, ist nicht möglich, weil viele Angehöri­ge der Kreispolizeibehörde Duisburg auch hinter den Ku­lissen und somit für die Zu­schauer unsichtbar mitwirk­ten. Viele von ihnen aber sind Mitglied unseres Vereins.