20 Jahre DJB-Sichtung in Duisburg: "IT" am 14. April in Hamborn

Zur Eröffnung spektakulärer Kampfsport durch die Landeskarategruppe der Polizei NRW

Die Judoabteilung des PSV Duisburg richtet am Samstag, 14. April 2018 zum 20. Mal das Internationale Judoturnier der männlichen Jugend unter 16 Jahren in Duisburg aus. Seit 2016 hat das Sichtungsturnier des Deutschen Judo-Bundes (DJB) eine neue Heimat in der Walter-Schädlich-Halle in Duisburg-Hamborn. Die neue Halle bietet für die Teilnehmer und Zuschauer beste Voraussetzungen. Auf sechs Kampfflächen gehen auch in diesem Jahr wieder mehr als 300 Nachwuchsjudokas an den Start. Erwartet werden Judokas aus Slowenien, Großbritannien, Belgien, den Niederlanden und der gesamten Bundesrepublik. Die meisten Landesverbände des DJB schicken Auswahlmannschaften zum Turnier nach Duisburg. Viele Teams nehmen im Anschluss an den sportlichen Vergleich auch noch am zweitägigen Trainingscamp in der Sportschule Wedau teil. Für den DJB ist Bundestrainer Bruno Tsafak vor Ort, um den Nachwuchs zu sichten.

Judokas aus 13 Nationen haben seit 1999 am Sichtungsturnier in Duisburg teilgenommen. Zahlreiche deutsche und ausländische Sportler, die heute auf internationalem Parkett bei den Erwachsenen erfolgreich auftreten, haben in Duisburg ihre ersten internationalen Begegnungen absolviert.

Eröffnet wird das Turnier in diesem Jahr um 9:30 Uhr mit einer spektakulären Vorführung durch die Landeskarategruppe der Polizei Nordrhein-Westfalen. Polizeibeamte aus ganz Nordrhein-Westfalen bilden das Team, welches einen Einblick in viele verschiedene Kampfsportarten geben wird. Die Schirmherrin Polizeipräsidentin Dr. Elke Bartels wird bei der anschließenden Begrüßung vertreten durch den Leitenden Regierungsdirektor Norbert Ackermann. Bürgermeister Volker Mosblech kommt als Vertreter der Stadt Duisburg nach Hamborn. Fachgerecht kommentiert wird die Veranstaltung von ZDF-Sportreporter Alexander von der Groeben. Der 62-Jährige ist selbst zweifacher Judo-Europameister, WM-Dritter und sechsfacher Deutscher Meister.

Auch der PSV Duisburg schickt als Gastgeber einige talentierte Nachwuchskämpfer in den Wettbewerb. Soufien Manai, Anton Serdyuk und Yunus Vural werden die Farben des Ausrichters vertreten, gehören aber zu den jüngeren Jahrgängen, so dass im Vordergrund steht, in einem starken Teilnehmerfeld Wettkampferfahrung zu sammeln und den einen oder anderen Kampf zu gewinnen. Mehr als 50 Helferinnen und Helfer des PSV sorgen für die reibungslose Durchführung der Wettkämpfe.

 

Autor: Luca Simon