1970

50 Jahre PSV: Die Sport- und Jubiläumswoche findet vom 26. 6. - 4. 7. 70 statt. Vorstand: 1. Vors. Fr. Decker; 2. Vors. W. Plenz; 1. Geschäfts­führer B. Nölle; 2. Geschäftsführer U. Steppart; Kassenwart J. Jeschi­nowski, Sport- und Pressewart A. Stritzke, Jugendwart M. Falkus. Ab­teilungsleiter: P. Kalk (Boxen), O. Freiburg (Schießsport), E. Gronwald (Familiensport).

1971

Die Arbeiten der Schwimmer zur Neugestaltung und Errichtung der Freibadeanlage des PSV am Baggersee an der Beckerfelder Straße in Großenbaum gehen erfolgreich voran.

Im April findet eine Jubilarehrung aller Mitglieder statt, die 25 Jahre dem Verein die Treue gehalten hatten.

Marion Gräwe, M. Höhling, A. Zech, H. Wortelkamp, Chr. Füten, M. Kasten, U. Handwerker, Chr. Grzegorowski, B. Philips, G. Lindner, R. Born und H. Kerskamp stehen nach 8 Spielen ungeschlagen an der Spitze ihrer Damenhandball Bezirksgruppe.

Betreuer S. Schuda und K.-H. Born tragen zu dieser Leistungssteigerung bei.

Margret Köllner wird Judo-Damen-Landesmeisterin von NW.

Christel Füten von unserer Handballabteilung, einzige Handball­schiedsrichterin in Duisburg, leitet Spiele in der Frauenoberliga

391 Polizeibeamte, 573 zivile und 400 jugendliche Mitglieder zählt der Verein mit zehn Abteilungen: Damen- und Herrenhandball, Boxen, Mo­torsport, Schwimmen und Wasserball, Schießsport, Faustball, Frauen­-Gymnastik, Familiensport, Fußball, Schach und Judo.

Zehn Jahre Seifenkisten-Derby. Ausrichter ist die Motorsportabteilung un­ter ihrem rührigen Abteilungsleiter R. Volker und seinen Kameraden W. Schmidt, E. Menzel, K. Daniel, W. Krupp, B. Kühn und G. Geilenberg jun., Philipp Schuler, Rennleiter und auch ein Mann der "ersten Stunde" ver­stirbt leider viel zu früh.

Die Fa. Opel überrascht mit dem Beschluss, den Großen Opelpreis für den Seifenkistensport nicht mehr auszuschreiben. Daran kann auch der in­zwischen zum Ehrenmitglied ernannte W. Horstmann, Verbindungs­mann der Fa. Opel zum PSV, nichts ändern. Damit endete eine über die Grenzen der Stadt Duisburg hinaus bekannte,

beliebt gewordene Sportveranstaltung. Es findet sich kein neuer Spon­sor, obwohl manchmal 25000 bis 30000 Zuschauer an der Rennstrecke waren.

An der Internationalen Polizei-Sternfahrt nach Luzern nehmen 35 Mit­glieder Motorsportabteilung teil, mit Angehörigen und Beifahrern rund 50 Personen.

Im Oktober findet der hervorragend organisierte "Ball der Motorsportler" im "Wintergarten" in der Monning statt, an der auch viele PSV-Angehöri­ge teilnehmen.

1972

Günther Schünemann wird 2. Vorsitzender. Zu Ehrenmitgliedern werden gewählt:

H. Biethahn, Dr. V. Bosiljanoff, W. Krupp, A. Mieden, O. Wodtke. Schorsch Geilenberg, Leiter der Sporthilfe, hält während der Jahres­hauptversammlung ein aufschlußreiches Referat.

Der Geschäftsführer des Landessportbundes NW, R. Volker (Motor­sport), J. Jockenhöfer (Handball), O. Jokmin (Schwimmen), M. Althaus (Fußball), W. Kruse (Judo), H. Partenheimer (Schach) und W. Tödter (Faustball).

Eine offizielle Feier findet am 26. 6. 70 im Wintergarten an der Monning statt.

Die Behörde veranstaltet anlässlich dieses Jubiläums eine Polizeisport­- und Musik-Schau in Duisburg und Hamborn. U. a. wirkt auch die in ganz NW bekannte und beliebte Landesturnriege der Polizei NW mit, der auch die heute in Duisburg Polizeidienst versehenden Polizeihaupt­kommissare Rädsch und Schneider (wird 1980 1. PSV-Vors.) angehören. Jupp Winnen obliegt die Ansage. Die Damen der Familiensportabteilung zeigen gymnastische Übungen.

Es wird beschlossen, die "PSV-Nachrichten" nur noch alle zwei Monate herauszugeben.

Eine Satzungskommission (Rechtsanwälte Köppen und Holtschmidt Amtsgerichtsrat Krupp und A. Stritzke) sollen eine auf heutige Verhält­nisse abgestimmte Vereinssatzung ausarbeiten.

Der Vorstand wird reduziert. Je 100 Mitglieder kann jede Abteilung einen Beisitzer für den erweiterten Vorstand benennen.

Johannes Jaspers, Trainer der Boxabteilung, wird zum Ehrenmitglied ernannt.

W. Kruse tritt zurück, R. Neuschäffer übernimmt die Judoabteilung. Die PSV-Nachrichten erscheinen ab sofort als Doppelheft alle zwei Monate.

In einer einberufenen außerordentlichen Mitgliederversammlung wird Konsul Dr. h. c. G. Schickedanz, Mitglied und Förderer der Motorsport­abteilung, die Ehrenmitgliedschaft verliehen.

Der Unterwasserclub Duisburg tritt nach Verhandlungen und Geneh­migung des Eigentümers, Erbengemeinschaft Graf Spee, die Hälfte vor seinem 5000 qm großen Gelände am Baggersee in Großenbaum an den PSV ab. Die Schwimmer unter O. Jokmin erklären sich bereit, das Gelände zu "erschließen".

Der Verein zählt ca. 1500 Mitglieder.

Die überarbeitete Satzung, der eine Ehrungs-, Geschäfts- und Jugend­ordnung (nach den Richtlinien des LSB) hinzugefügt wird, tritt in Kraft. Freizeitgelände und Umkleideräume der Schwimmabteilung in Großen­baum machen Fortschritte.

1973

Die Handballdamen (H. Wortelkamp, U. Wloch, Chr. Grzegrowski, M. Rappsilber, B. und S. Delasauce, M. Höhling, Chr. Füten, U. Peters, G. Schmalohr, M. Gräwe und M. Kasten) schaffen den Aufstieg in die Feld­handball-Landesliga unter ihrem Trainer und Frauenwart K.-H. Born. Im April wird während eines Damenhandballturniers die inoffizielle deutsche Meisterschaft der Polizeisportvereine ausgetragen. Mann­schaften aus Hamburg, Düsseldorf, Frankfurt, Duisburg, Berlin, Hannover und Krefeld sind am Start.

Zum Städte-Vergleichskampf Duisburg-Portsmouth werden drei jugendliche PSV-Schwimmer eingeladen: D. Blisginnis, R. Bachran und Erika Lengner. Am 30. Juni können die Mitglieder der Freizeitabteilung ihr Clubhaus und Freizeitgelände einweihen.

Die Motorsportier bereiten sich auf den Minicarsport vor und haben Chancen, Duisburg als Austragungsort für die Bundesmeisterschaften .1974 und somit die Ausrichtung zu erhalten.

J. Wilke übernimmt die Turn-Gymnastik- und Familiensportabteilung zunächst kommissarisch, weil die bisherige Leiterin Erika Gronwald Duisburg verlässt.

Die Schießsportabteilung hat in mühevoller Arbeit am Schießstand einen Clubraum erstellt.

Die Freitzeitabteilung feiert erstmals Silvester in ihrem Freizeit-Club­heim, das auch anderen PSV-Mitgliedern zugänglich ist.

1974

Horst Demberger wird mit der kommissarischen Leitung der Handballab­teilung beauftragt, die bisher M. Althaus zusätzlich führte.

Der ehemalige Kulturdezernent der Stadt Duisburg, Dr. Wilhelm Wehner, schließt sich unseren Schachfreunden an und wird herzlich aufgenommen. Die Sportplatzanlage in der Ruhrau an der Futterstraße wird zur Be­zirkssportanlage umgebaut. Trotzdem will die Stadt die Interessen des Vereins berücksichtigen.

In diesem Jahr sind 22 Übungsleiter beschäftigt, wofür 18864,- DM ausgegeben werden. Der LSB zahlt erfreulicherweise Zuschüsse.

H. Bender macht mit den Jugendlichen der Judoabteilung erstmals ei­nen gemeinsamen Ausflug.

Nachdem G. Schünemann nicht mehr kandidiert, wird A. Stritzke  2. Vors. und U. Steppat übernimmt das Amt des Hauptsportwartes.

Der PSV hat 1974 elf Abteilungen.

Die Jahreshauptversammlung findet während eines Unwetters, bei Blitz und Donner im Clubheim von Preußen Duisburg in der Ruhrau statt.

1975

Ein Kontaktabend mit der Duisburger Sportpresse findet statt. Fr. Decker und A. Stritzke legen die Ziele und Arbeit im PSV dar.

Im Zuge der Intensivierung der Selbstdarstellung erscheinen die PSV­-Nachrichten in neuer Aufmachung.

Unsere Schießsportfreunde haben im "Jahr der Frau" eine Gruppe der "schießenden Amazonen" aufgemacht.

Ehrenmitglied Hans Berger erhält zu seinem 81. Geburtstag vom 1. Vors. Fr. Decker Besuch.

Robert Volker, fast zwei Jahrzehnte Leiter der Motorsportabteilung wird besonders geehrt, tritt aber am 10. März 1975 zurück. Er hat sich um den Motorsport und den Verein verdient gemacht, indem er den Mut hatte, erst­mals an der Internationalen Sternfahrt teilzunehmen bzw. diese Fahrt zu organisieren, indem er die Abteilung dem ADAC zuführte, indem er das Seifenkistenrennen übernahm, das mehr als 100000 Zuschauer insge­samt anzog, indem er die Tetanus-Schutzimpfung organisierte usw. Nachfolger wird H.-H. Gerecke. Mit W. Schmidt tritt übrigens ein weite­rer aktiver Motorsportler in der Organisation ab, der wie Volker mehr als ein Jahrzehnt diese Abteilung prägen half. Josef Krings wird Oberbür­germeister von Duisburg. H. Demberger ist sehr aktiv und stellt neben seiner Tätigkeit als Handballschiedsrichter noch eine Handballjugend­mannschaft auf.

Die Judo-Jugend veranstaltet mit H. Bender eine Ferienfahrt nach Hopf­garten in Tirol.

1976

Das Jahr beginnt unheilvoll und stürmisch, Tote, Verletzte und hoher Sachschaden sind im ganzen Lande zu beklagen. Heidi und Manfred Althaus grün­den eine Fußball-Jugendgruppe, die von Hartmut Roddeck trai­niert wird.

Die Boxer erhalten in Ernesto Zaniol einen neuen Trainer. Horst Bender übernimmt kom­missarisch das Amt des Vereins­jugendwartes.

Anläßlich eines Geschicklich­keitsturnier unserer Motorsport­ler auf dem Stadionvorplatz, zei­gen Duisburger Firmen Autos der teuersten Klasse. So war u.a. ein Porsche zu 34000.- DM für viele Möchte-gern-Rennfahrer beliebter Anziehungspunkt.

Der Verein zählt 1343 Mitglieder, davon sind 1061 männlich und 282 weib­lichen Geschlechts. In den Zahlen sind die nachgenannten Jugendlichen, 135 (m) und 42 (w), sowie Kinder bis zu 14 Jahren, 217 (m) und 192 (w) enthalten.

Die Motorsportler richten das letzte Minicar-Rennen aus.

Kurt Sons wird Leiter der Judoabteilung. G. Schneider übernimmt den Posten des 2. Vors., H. Bender wird Jugendwart, J. Wilke Hauptsport­wart; sonst gibt es in der Vereinsführung keine Änderungen.

1977

M. Vomschloß übernimmt die Handballabteilung. Die PSV-Jugend fährt im Sommer nach Hörnum/Sylt.

Bei einer PolizeiaussteIlung in den Häusern der Fa. Horten in Duisburg und Harnborn stellte sich der PSV mit einem großen Stand dar. Ein Preis­ausschreiben findet besonders bei der Jugend viel Beachtung.

L. Riek gründet eine Bowlingabteilung.

1978

Anläßlich seines 70. Geburtstages wird unser Ehrenvorsitzender H. Bel­lingrath von Fr. Decker, 1. Vors. besucht.

Pol.-Präsident H. Schischke übernimrnt auf einstimmigen Wunsch die Schirmherrschaft des PSV Duisburg.

Die Weltmeisterin im Damenschach, Nona Gaprindaschwilli aus der UdSSR, spielt simultan an 34 Brettern bei unserer gastgebenden Schach­abteilung. D. Cierpialkowski kann sie besiegen, Brockerhoff und Kreft er­zielen ein Unentschieden.

Im Kaufhaus Horten wird wieder ein Informationsstand in der Sportarti­kelabteilung im Rahmen einer Werbeaktion an der sich auch andere Sport­vereine beteiligen, aufgebaut.

Im Rahmen der Duisburger Woche findet im Polizeipräsidium ein "Haus der offenen Tür" statt, von der Behörde mit großem Erfolg veranstaltet. Auch der PSV kann sich durch Poster und Fotos selbst darstellen. Vie­le Besucher sind erstaunt, daß die so ein schmuckes Eigenheim haben (Freizeitheim des PSV).

Die Angehörigen der Freizeitabteilung richten ein Hobby-Kicker-Turnier mit internationaler Beteiligung aus und ernten viel Beifall der Zu­schauer.

36 alte Autos au den Jahren 1909 bis 1950 werden bei einem Oldtimer­Turnier unserer Motorsportier zur Schau gestellt. Das teuerste Automobil kostete 290 000.- DM!

Die Attraktion des Jahres: Hans Kleinbölting, Mitglied der Motor- und Schießsportabteilung, Fallschirmspringer aus Passion, ruft zur Gründung einer Springergruppe auf. In diesem Jahr fallen diese mutigen Männer in Teuge b. Appeldorn (Holland) im Fallschirmspringerzentrum vom Himmel.

1979

Die Trapschützen zeigen viel Idealismus und finden immer mehr Interessenten. Im Winter schießen sie auf rötliche Tauben, die sog. Schnee­tauben, wenn Schnee vorhanden ist, was am Niederrhein ja nicht im­mer der Fall ist.

H. Cadenbach von den Motorsportlern, nimmt nach anstrengender Nachtfahrt bei Eis und Schnee, um 3.00 (!) Uhr, den Seniorenpokal an der Rhein-Ruhr-Halle als Sieger in Empfang.

Die Judoabteilung wird in Judo- und Ju Jutsu-Abteilung unbenannt. Der Polizist Edgar Tölkes trainiert die 2. Mannschaft unserer Fußballabteilung, ... ohne Trainer- und Übungsleitergebühren. Auch das gibt es noch im Sport!

Klaus Gartmann wird mit dem Ehrenpreis des Innenministers für langjähri­ge, dauerhafte und gute Leistungen der Faustballer ausgezeichnet. Mini-Polizeisport- und Musikshow der Freizeitabteilung auf dem Areal des MSV Duisburg, an der Westender Straße, wird ein riesiger Erfolg. Das Fußballturnier sieht Bundesligastars von einst am Ball. Die Oldies vom MSV Duisburg und Hamborn 07 wirken mit. Ca. 50 Sportfreunde aus Calais sind begeistert. Zu den Freizeitkickern des PSV gehören W. Seelbach, W. Ring, H. Steltner, J. Wilke, D. Bomsdorf, D. Langner, K. Krings, G. Kleifges, P. Wolf, G. Kulow, N. Kaufmann, H. Schwerdt­feger, H. Mootz, E. Tölkes, D. Genenger, P. Daniel und A. Schneider. Ein Überschuß von 5000 .- DM aus dieser Veranstaltung geht an körper­lich und geistig Behinderte Bürger in Duisburg.

Die PSV-Jugend ist wieder auf Sylt, besucht die Marineflieger in Westerland, führt mehrere Fußballturniere durch. Außerdem werden Sportabzeichenprüfungen abgenommen.

Die Motorsportler haben wieder viel Freude an ihrer nun schon zur Tradition gewordenen touristischen Fahrt nach Rattlar.

Gründung einer Tennisabteilung. H. P. Höhnen wird zum Leiter gewählt.

Die Fußballer haben inzwischen eine Flutlichtanlage in der Ruhrau in Betrieb genommen.

Am 6. November findet im Jugendheim an der Bürgermeister-Pütz­-Straße in Meiderich die Gründung einer Freizeitabteilung statt; G. Schneider wird Abteilungsleiter. Die Abteilung übernimmt von der Schwimmabteilung das Gelände am Baggersee. In vielen Eigen­leistungsstunden und unter finanziellen Opfern wird in den nächsten Monaten und Jahren ein beachtenswertes Erholungsgelände mit Freizeitheim errichtet.

Alle Namen derer aufzuführen, die an der Errichtung der Freizeitanlage und späteren Fortführung mitgewirkt haben, ist an dieser Stelle nicht mög­lich. Es werden daher stellvertretend zunächst O. Jokmin, dann D. Langner, G. Schneider und G. Lettmann genannt.

Zu erwähnen aber auch ist der 1. Vors. des PSV, Fr. Decker, der die Ver­antwortung für das Gelingen trägt und durch seinen weit blickenden und ausgleichenden Führungsstil zum Gelingen des Vorhabens beiträgt.