14 Medail­len für PSV-Nuch­wuchs bei den Kreiseinzelmeisterschaften

Bei den Kreis­ein­zel­meis­ter­schaf­ten der Alters­klas­sen U11 und U15 zeig­ten sich die Judo­kas vom PSV Duis­burg am ver­gan­ge­nen Wochen­ende in guter Form: Ins­ge­samt 14 Medail­len konn­ten die Acht- bis Vier­zehn­jäh­ri­gen mit nach Hause nehmen!
Nach andert­halb Jah­ren Wett­kampf­pause waren es die ers­ten Kämpfe der Jugend, die wie­der statt­fan­den. Daher war es für alle Betei­lig­ten eine beson­dere Situa­tion als am Sams­tag und Sonn­tag wie­der Ath­le­ten mit Zuschau­ern und Trai­nern in der Turn­halle der Gesamt­schule Süd zusammenkamen.

Für viele der jün­ge­ren Kämp­fe­rin­nen und Kämp­fer war es zudem ihr ers­tes Tur­nier und daher noch mit einer beson­de­ren Span­nung ver­bun­den. Auch bei den zahl­rei­chen Hel­fern herrschte an bei­den Tagen gute Stimmung!

Kreis­meis­te­rin­nen in der U11 wur­den Car­lotta Poth (-22 kg), Lenia Gemza (-30 kg) und Maxin Gemza (-44 kg)
Bei den Jun­gen der sel­ben Alters­klasse dür­fen sich Stadt­meis­ter nen­nen: Moritz von der Hei­den (-25 kg) Sami Vural (-37 kg); über wei­tere Medail­len freu­ten sich Jay­den Zeh­rer (2. Platz) und Bela Gab­bert (3. Platz), beide in der Gewichts­klasse bis 29 Kilo­gramm, Gre­gor Salew­ski (2. Platz) und Jus­tus Lud­wig (3. Platz, beide ‑34 kg) sowie Henry Bran­schofsky (2. Platz, ‑27 kg).

In der weib­li­chen U15 belohnte sich Finja Poth (-44 kg) mit dem Titel. Sie gewann im PSV-Duell gegen Malia Zural­ski, die Vize­meis­te­rin wurde. Bei den Jungs hol­ten Kaan Kizi­las­lan und Ole Hin­s­ber­ger in den Gewichts­klas­sen ‑40 und bis 46 kg Gold. Die Kämp­fe­rin­nen und Kämp­fer der U15 mit Medail­len­rang sind für die Bezirks­meis­ter­schaf­ten am 2. Okto­ber in Düs­sel­dorf qualifiziert.

Die Ver­an­stal­tung fand unter den Corona-Vor­­­ga­­ben des Lan­des­ver­ban­des NWJV statt. So muss­ten alle Ath­le­ten ein nega­ti­ves Test­ergeb­nis (maxi­mal 24 Stun­den alt) vor­wei­sen. Auch für die Zuschauer, Trai­ner und Hel­fer galt die 3G-Regel.

Menü