Jede Menge Girl-Power: Ergeb­nisse der PSV-Olympiade

Am Don­ners­tag fand in Gro­ßen­baum die Haupt-Sie­­ger­eh­­rung der PSV-Olym­­piade statt. Über die ver­gan­ge­nen zwei Monate konn­ten sich die Nach­­­wuchs-Judo­­kas des PSV Duis­burg zwei­mal wöchent­lich in ins­ge­samt 19 unter­schied­li­chen Dis­zi­pli­nen mit­ein­an­der mes­sen. Das Spek­trum der Auf­ga­ben reichte von Fit­­ness-Übun­­­gen wie Planks und Sit-ups über klas­si­sche Leicht­ath­le­tik – z. B. Sprint und Weit­wurf – bis zu Judo-spe­­zi­­fi­­schen Auf­ga­ben wie Eindrehen.

Ins­ge­samt nah­men 25 U13-Judo­­kas an dem Wett­streit teil. Sie­ge­rin wurde am Ende Malia Zural­ski, die 621 Punkte erreichte. Knapp dahin­ter sicher­ten sich die Zwil­lings­schwes­tern Sofia (617 Punkte) und Annika Bode (614 Punkte) die Sil­­ber- und Bronzemedaille.
Auch Oli­ver Rol­nik und Tara Schrö­ter auf den Plät­zen vier und fünf lagen noch über der 600-Punkte-Marke.

Isa­belle Allo­ing, Jule Land­wehr, Bela Gab­bert, Gre­gor Salew­ski und Car­lotta Poth beleg­ten die Plätze sechs bis zehn; alle­samt mit deut­lich über 400 Punk­ten. Sie­ben Mäd­chen unter den Top 10: Das nennt man Girl-Power!

Die Medail­len­ränge wur­den mit Medail­len und T‑Shirts prä­miert. Für alle Ath­le­ten, die an min­des­tens drei Dis­zi­pli­nen teil­ge­nom­men haben, gab es neben einer Urkunde noch Judo-Schlüsselanhänger.

Menü