Nie­der­lage abge­wen­det: PSV-Judo­kas sichern sich Unent­schie­den gegen Bottrop

Zum drit­ten Kampf­tag der Her­­ren-Ober­­liga emp­fing der PSV Duis­burg die Judo­kas vom JC Holzwi­ckede und vom JC 66 Bottrop.

In der ers­ten Begeg­nung des Tages hatte sich Holzwi­ckede for­mal bereits nach sie­ben Kämp­fen den Sieg gegen die Bot­tro­per gesi­chert. Mit 6:1 unein­hol­bar füh­rend gaben sie jedoch zwei der drei fol­gen­den Kämpfe ab, sodass der Sieg mit 7:3 in die Wer­tung einging.

Die Gast­ge­ber vom PSV Duis­burg zogen für ihre erste Begeg­nung mit dem JC Holzwi­ckede des schwe­rere Los. Den­noch stieg Dirk Ass­mann, Gewicht­klasse ‑81 kg, mit einem Kampf­sieg über die volle Dauer gegen Hasan Dja­ma­la­din gut ein. Tobias Kirsch (-73 kg) konnte in Folge jedoch nicht an seine Sie­ges­se­rie der letz­ten Liga-Kamp­f­­tage anknüp­fen: Er geriet bereits nach kur­zer Zeit in einen Wür­ge­griff und wurde so unmit­tel­bar vor dem Trenn­kom­mando des Kampf­rich­ters zum Auf­ge­ben gezwun­gen. Alex­an­der Heid­rich, in der Klasse über 90 Kilo­gramm antre­tend, geriet gegen Jonas Breier-Nete­­ler in Rück­stand. Die­sen gelang es ihm wäh­rend der Kampf­zeit nicht wie­der ein­zu­ho­len, sodass sich der Ath­let des JC Holzwi­ckede über die Zeit den Sieg holte.
Nic­colo Amato (-90 kg) sorgte im Anschluss gegen Mark Brexe­ler für den Aus­gleich, ehe Lucian Gumny (-66 g) gegen Bene­dict Wolfs­feld einen wei­te­ren Punkt an die Mann­schaft aus dem Kreis Unna abgab. Beim Stande von 2:3 aus Sicht der Duis­bur­ger blieb der Aus­gang vor der zwei­ten Runde offen. Hier star­tete Dirk Ass­mann durch und schickte sei­nen Geg­ner Marius Kör­ner nach nur knapp über einer Minute von der Matte. Auch in sei­ner Revan­che gelang es Tobias Kirsch nicht Nikita Dja­din zu bezwin­gen: Dem jun­gen Holzwi­cke­der Ath­le­ten gelan­gen zwei Tech­ni­ken, die zusam­men zu sei­nem Sieg reich­ten. Alex­an­der Heid­rich hatte sei­nem 40 Kilo­gramm schwe­re­ren Geg­ner Daniel Meis­ner wenig ent­ge­gen­zu­set­zen, der den Gewichts­un­ter­schied zu sei­nem Vor­teil aus­zu­nut­zen wusste. Da bei 3:5‑Rückstand eine wei­tere Nie­der­lage bereits zum Ver­lust der Begeg­nung gereicht hätte, stand Nic­colo Amato in sei­nem Kampf gegen Jonas Breier-Nete­­ler unter Druck. Nach Ende der regu­lä­ren Kampf­zeit – beide Kämp­fer schon sicht­lich erschöpft – waren die Wer­tungs­ta­feln auf bei­den Sei­ten leer. In der anschlie­ßen­den Ver­län­ge­rung erar­bei­tete sich Amato aller­dings tak­ti­sche Vor­teile; sein Kon­tra­hent kas­sierte dafür drei Stra­fen, die den Sieg für den PSV Duis­burg bedeu­te­ten. Im abschlie­ßen­den Kampf kämpfte Anton Ser­dyuk für Duis­burg ums Unent­schie­den. Der erst 16 Jahre alte Judoka hielt das Gesche­hen auf der Matte lange Zeit offen, erlaubte sich aber nach drei­ein­halb Minu­ten einen ent­schei­den­den Feh­ler. Wie bereits zwei Begeg­nung zuvor endete auch die gegen den JC Holzwi­ckede für den PSV mit einem ernüch­tern­den 4:6.

Die Begeg­nung gegen die Mann­schaft vom JC 66 Bot­trop ver­lief zunächst ähn­lich: Dirk Ass­mann stieg mit einem Sieg ein. Tobias Kirsch fand anschlie­ßend gegen Luca Fied­ler wie­der zu sei­ner Form und konnte den Kampf bin­nen einer Minute für sich ent­schei­den. Dies sollte vor­erst der letzte Duis­bur­ger Sieg gewe­sen sein, denn Jan-Luca Schmitz (+90 kg), Nic­colo Amato und Anton Ser­dyuk muss­ten sich in Folge alle ihren Bot­tro­per Geg­nern geschla­gen geben. 2:3 also auch hier der Zwi­schen­stand. Auf die Frage, wie man die Nie­der­lage dies­mal abwen­den könne, wuss­ten die PSV-Ath­­le­­ten die rich­tige Ant­wort: Mit ver­än­der­ter Auf­stel­lung gelang es den Duis­bur­gern die Bot­tro­per Mann­schaft zu bezwin­gen. Bis 81 Kilo­gramm ging Chris­tian Olberz auf die Kampf­flä­che und ver­ließ die Matte als Sie­ger. Tobias Kirsch wusste ein­mal mehr zu über­zeu­gen und ließ sei­nem Kon­tra­hen­ten gar nicht erst eine Chance, son­dern schickte ihn bereits nach 15 Sekun­den von der Matte. Zwar brachte Jus­tus Galla sei­nen Waza-ari gegen Dirk Ass­mann (jetzt +90 kg) über die Zeit. Doch Alex­an­der Heid­rich (-90 kg) brachte durch eine sen­sa­tio­nelle Hal­te­tech­nik im Boden­kampf gegen Rag­nar Bud­den­kotte dem PSV Duis­burg sogar die 5:4‑Führung. Nico­las Kut­scher vom JC 66 Botrop ver­ha­gelte dann die Duis­bur­ger Hoff­nung auf einen Come­­back-Sieg durch sei­nen star­ken Auf­tritt gegen Lucian Gumny.
Das Unent­schie­den von 5:5 stellt für die Liga­mann­schaft des PSV nach einem 2:3 Rück­stand zwar einen klei­nen Erfolg dar. Ins­ge­samt bleibt das Team aus Duis­burg jedoch wei­ter­hin etwas hin­ter den eige­nen Erwar­tun­gen zurück.
Beim letz­ten Kampf­tag am 21.08. will die Mann­schaft jedoch gegen den SSF Bonn und die JG Ibben­bü­ren noch­mal ihr Poten­tial in Siege umsetzen.

Menü