20 Jahre DJB-Sich­tung in Duis­burg: “IT” am 14. April in Hamborn

Zur Eröff­nung spek­ta­ku­lä­rer Kampf­sport durch die Lan­des­ka­ra­te­gruppe der Poli­zei NRW

Die Judo­ab­tei­lung des PSV Duis­burg rich­tet am Sams­tag, 14. April 2018 zum 20. Mal das Inter­na­tio­nale Judo­tur­nier der männ­li­chen Jugend unter 16 Jah­ren in Duis­burg aus. Seit 2016 hat das Sich­tungs­tur­nier des Deut­schen Judo-Bun­des (DJB) eine neue Hei­mat in der Wal­ter-Schäd­lich-Halle in Duis­burg-Ham­born. Die neue Halle bie­tet für die Teil­neh­mer und Zuschauer beste Vor­aus­set­zun­gen. Auf sechs Kampf­flä­chen gehen auch in die­sem Jahr wie­der mehr als 300 Nach­wuchs­ju­do­kas an den Start. Erwar­tet wer­den Judo­kas aus Slo­we­nien, Groß­bri­tan­nien, Bel­gien, den Nie­der­lan­den und der gesam­ten Bun­des­re­pu­blik. Die meis­ten Lan­des­ver­bände des DJB schi­cken Aus­wahl­mann­schaf­ten zum Tur­nier nach Duis­burg. Viele Teams neh­men im Anschluss an den sport­li­chen Ver­gleich auch noch am zwei­tä­gi­gen Trai­nings­camp in der Sport­schule Wedau teil. Für den DJB ist Bun­des­trai­ner Bruno Tsa­fak vor Ort, um den Nach­wuchs zu sichten.

Judo­kas aus 13 Natio­nen haben seit 1999 am Sich­tungs­tur­nier in Duis­burg teil­ge­nom­men. Zahl­rei­che deut­sche und aus­län­di­sche Sport­ler, die heute auf inter­na­tio­na­lem Par­kett bei den Erwach­se­nen erfolg­reich auf­tre­ten, haben in Duis­burg ihre ers­ten inter­na­tio­na­len Begeg­nun­gen absolviert.

Eröff­net wird das Tur­nier in die­sem Jahr um 9:30 Uhr mit einer spek­ta­ku­lä­ren Vor­füh­rung durch die Lan­des­ka­ra­te­gruppe der Poli­zei Nord­rhein-West­fa­len. Poli­zei­be­amte aus ganz Nord­rhein-West­fa­len bil­den das Team, wel­ches einen Ein­blick in viele ver­schie­dene Kampf­sport­ar­ten geben wird. Die Schirm­her­rin Poli­zei­prä­si­den­tin Dr. Elke Bar­tels wird bei der anschlie­ßen­den Begrü­ßung ver­tre­ten durch den Lei­ten­den Regie­rungs­di­rek­tor Nor­bert Acker­mann. Bür­ger­meis­ter Vol­ker Mos­blech kommt als Ver­tre­ter der Stadt Duis­burg nach Ham­born. Fach­ge­recht kom­men­tiert wird die Ver­an­stal­tung von ZDF-Sport­re­por­ter Alex­an­der von der Gro­eben. Der 62-Jäh­rige ist selbst zwei­fa­cher Judo-Euro­pa­meis­ter, WM-Drit­ter und sechs­fa­cher Deut­scher Meister.

Auch der PSV Duis­burg schickt als Gast­ge­ber einige talen­tierte Nach­wuchs­kämp­fer in den Wett­be­werb. Sou­fien Manai, Anton Ser­dyuk und Yunus Vural wer­den die Far­ben des Aus­rich­ters ver­tre­ten, gehö­ren aber zu den jün­ge­ren Jahr­gän­gen, so dass im Vor­der­grund steht, in einem star­ken Teil­neh­mer­feld Wett­kampf­erfah­rung zu sam­meln und den einen oder ande­ren Kampf zu gewin­nen. Mehr als 50 Hel­fe­rin­nen und Hel­fer des PSV sor­gen für die rei­bungs­lose Durch­füh­rung der Wettkämpfe.

 

Autor: Luca Simon

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Menü