21. Inter­na­tio­na­les Judo­tur­nier in Hamborn

PSV Duis­burg emp­fängt Judo-Nach­wuchs in der Walter-Schädlich-Halle

Bereits zum 21. Mal emp­fängt die Judo­ab­tei­lung des PSV Duis­burg am kom­men­den Wochen­ende (6. April 2019) den Judo-Nach­wuchs der männ­li­chen Jugend unter 16 Jah­ren aus Groß­bri­tan­nien, den Nie­der­lan­den, Bel­gien und der gesam­ten Bun­des­re­pu­blik zum Kräf­te­ver­gleich. Schon zum vier­ten Mal in Folge ist die Wal­ter-Schäd­lich-Halle in Duis­burg-Ham­born Aus­tra­gungs­ort des offi­zi­el­len Sich­tungs­tur­niers des Deut­schen Judo-Bun­des (DJB). Auf sechs Kampf­flä­chen wird in zehn Gewichts­klas­sen um Medail­len und Plat­zie­run­gen gekämpft. Für die Sich­tung reist DJB-Trai­ner Olaf Schmidt aus Leip­zig an.

Zum zwei­ten Mal kommt der bri­ti­sche Judo-Ver­band mit einer Aus­wahl nach Duis­burg, aus Bel­gien nimmt die Vla­amse Jud­ofe­de­ra­tie teil. Die meis­ten Teil­neh­mer aus den Nie­der­lan­den stellt der Maho­ro­kan Sports Club Maass­luis. Die meis­ten Lan­des­ver­bände des DJB haben eine Lan­des­aus­wahl gemel­det. Ins­ge­samt erwar­tet der PSV mehr als 300 Athleten.

Auch Gast­ge­ber PSV schickt ein jun­ges Nach­wuchs­team in Ham­born auf die Matte. Yunus Vural (bis 40 kg), Alex­an­der Lähr (bis 43 kg), Anton Ser­dyuk (bis 46 kg), Stuart Jakobs (bis 55 kg), Sou­fien Manai (bis 60 kg) und Seid Vej­zo­vic (bis 66 kg) wol­len bei der hoch­ka­rä­ti­gen Ver­an­stal­tung inter­na­tio­nale Erfah­rung vor hei­mi­scher Kulisse sam­meln und den einen oder ande­ren Kampf gewinnen.

Viele der heute erfolg­rei­chen deut­schen Judo­kas haben beim Tur­nier in Duis­burg auf der Matte gestan­den und erste inter­na­tio­nale Erfah­run­gen gesam­melt. Die Natio­nal­kämp­fer Marc Oden­thal aus Mön­chen­glad­bach, Moritz Plafky aus Hennef, Edu­ard Trip­pel aus Rüs­sels­heim und Falk Peter­silka aus Bonn gin­gen in Duis­burg als Sie­ger von der Matte. Judo-Welt­meis­ter Alex­an­der Wie­c­z­er­zak aus Wies­ba­den hat das Tur­nier 2005 gewon­nen. Auch der nie­der­län­di­sche Junio­ren-Welt­meis­ter  Frank de Wit, an die­sem Wochen­ende Sie­ger beim Grand Prix in Tif­lis, holte 2010 in Gro­ßen­baum eine Goldmedaille.

Eröff­net wird das Tur­nier am Sams­tag um 9:00 Uhr mit einer Vor­füh­rung der Nage no kata (Form des Wer­fens) durch die Vize-Euro­pa­meis­ter und elf­fa­chen Deut­schen Meis­ter in die­ser Kata Yusuf Ars­lan und Ser­gio Ses­sini aus Ober­hau­sen. Um 9:30 Uhr star­ten die Kämpfe. Durch die Ver­an­stal­tung führt als Spre­cher der frü­here Judo-Euro­pa­meis­ter Alex­an­der von der Gro­eben, der auch die Judo-Über­tra­gun­gen bei Euro­sport kom­men­tiert. Ein Team des PSV von mehr als 50 Hel­fern sorgt an die­sem Tag für die rei­bungs­lose Durch­füh­rung der Wettkämpfe.

Nach dem Tur­nier fin­det für die Teil­neh­mer des Tur­niers noch ein zwei­tä­gi­ges Trai­nings­camp in der Sport­schule Wedau statt.

 

psv Judo 20180331 ITU16

 

Autor: Luca Simon

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Menü