Ein Sieg und eine Nie­der­lage für PSV-Män­ner in der Oberliga

 

Die Män­ner der Ober­liga sind ver­gan­ge­nen Sonn­tag mit einem Sieg und einer Nie­der­lage in die neue Sai­son gestar­tet. Beim ers­ten Kampf­tag des Jah­res emp­fing der PSV als Gast­ge­ber die Mann­schaf­ten vom JC 71 Düs­sel­dorf und vom 1. JC Mön­chen­glad­bach. Schon vor Beginn war klar, dass dies für den PSV zwei harte Geg­ner wer­den wür­den: Die Glad­ba­cher hat­ten ihre Mann­schaft aus der zwei­ten Bun­des­liga zurück­ge­zo­gen, das Team aus Düs­sel­dorf um einige aus­län­di­sche Ath­le­ten aufgestockt.

In der ers­ten Begeg­nung unter­lag der 1. JC Mön­chen­glad­bach gegen den JC 71 Düs­sel­dorf mit 3:4 (30:40).

Die zweite Begeg­nung zwi­schen dem PSV Duis­burg und den Kon­tra­hen­ten aus Glad­bach war zunächst von Schlag­ab­tau­schen geprägt: Zunächst ging Dar­win Vidal in der Gewichts­klasse ‑73 kg mit Ippon zum 1:0 in Füh­rung, ehe Nor­man Butry (-100 kg) sei­nem Geg­ner Chris­tian Schnitz­lar unter­lag. Der Rhyth­mus setzte sich in Glei­cher weise fort, denn nach­dem Alex­an­der Heid­rich (-81 kg) erst die Füh­rung wie­der­her­stellte, zog der 1. JC Mön­chen­glad­bach durch einen Sieg von Alex­an­der Wegele gegen Ali Abed Al Bas­hir in der Kate­go­rie ‑60 kg erneut gleich. Nach­dem die Glad­ba­cher durch den Sieg von Max Wel­ten über Michael Grieß (+100 kg) zwi­schen­zeit­lich sogar führ­ten, sorgte Mau­rice Nuckelt (-81 kg) wie­der zum Aus­gleich,  sodass es nach den ers­ten sechs Kämp­fen 3:3 unent­schie­den stand. Im letz­ten und ent­schei­den­den Kampf traf Nic­colo Amato auf Daniel Vish­nev­ski. Das Duell war bis etwa 30 Sekun­den vor Ende der regu­lä­ren Kampf­zeit aus­ge­gli­chen, mit leich­tem Vor­teil für den Lokal­ma­ta­do­ren, da Vish­nev­ski bereits einen Shido bekom­men hatte. Dann jedoch warf der Glad­ba­cher Amato für Waza-ari. Unmit­tel­bar vor Ende der Kampf­zeit ereig­nete sich eine aus Sicht der Zuschauer kon­tro­verse Mat­ten­rand­si­tua­tion. Vish­nev­ski, der sich zuvor noch einen zwei­ten Shido ein­ge­han­delt hatte, kas­sierte als Kon­se­quenz die dritte Strafe. Dies bedeu­tete Sieg für Nic­colo Amato und Sieg für den PSV Duis­burg. Einige Ath­le­ten vom 1. JC Mön­chen­glad­bach waren mit der Ent­schei­dung der Kampf­rich­ter alles andere als zufrie­den und stürm­ten wild auf die Matte. Das Team wurde dar­auf­hin von Kampf­rich­ter Ste­phan Bode wegen unan­ge­mes­se­nen Ver­hal­tens ver­warnt. Im Anschluss ent­schul­digte sich der Glad­ba­cher Trai­ner und räumte ein Fehl­ver­hal­ten eini­ger sei­ner Leute ein.

Zum Abschluss kam der Kampf­tag durch die Begeg­nung zwi­schen dem Gast­ge­ber und dem JC 71 Düs­sel­dorf. Hier ging die Gast­mann­schaft Zunächst mit 2:0 und nach einem 7:34 Minu­ten dau­ern­den, spannene­den Kampf zwi­schen Yan­nik Zieke und Kai Malte Krü­ger mit 3:0 in Füh­rung eher Ali Abed Al Bas­hir kampf­los zum 1:3 ver­kürzte. Im nächs­ten Duell fiel mit dem 4:1 bereits die Ent­schei­dung. Nach dem 5:1 gelang Nic­colo Amato zum 2:5‑Endstand sein zwei­ter Sieg des Tages.

Nach dem ers­ten Kampf­tag steht der PSV-Duis­burg in der Her­ren-Ober­liga auf Platz sechs. Der nächste Kampf­tag fin­det am 11. Juni eben­falls in Duis­burg statt. Dann emp­fängt der PSV die Mann­schaf­ten von der JKG Essen und vom JJJC Yama­na­shi Porz.

psv Judo 20170510 OL KT1 1
Die Kämp­fer im Judo­an­zug v. l . n. r.: Michael Grieß, Alex­an­der Heid­rich, Dar­win Vidal, Nor­man Butry, Nic­colo Amato, Yan­nik Zieke, Mau­rice Nuckelt, Lucas Schmidt, Ali  Abed Al Bashir

Autor: Luca Simon

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Menü