Hilfs­be­reit­schaft, einer von 10 Judowerten

Bei unse­rem Kin­der­trai­ning in Wedau leh­ren wir den Kin­dern von Anfang an die Judo­werte und legen auch Wert dar­auf, dass diese beim Trai­ning beach­tet wer­den. Wei­ter­hin machen wir immer wie­der dar­auf auf­merk­sam, dass es gut ist diese auch im All­tag anzuwenden.

Lei­der ist der Judo­wert “Hilfs­be­reit­schaft” noch nicht bis zu allen PSV-Ath­le­ten vor­ge­drun­gen. So ist mir bei sämt­li­chen Liga-Kämp­fen die der PSV aus­rich­tet auf­ge­fal­len, dass die meis­ten Kämp­fer nach dem Mat­ten­auf­bau auf­tau­chen und vor dem Abbau wie­der ver­schwun­den sind. Schlim­mer noch, sie ste­hen oft­ge­nug dane­ben und schauen zu.

Ich sehe nicht mehr ein, für diese Igno­ran­ten etwas zu tun und ziehe mich hier­mit offi­zi­ell vom akti­ven Mat­ten Auf- und Abbau für alle Liga­kämpfe des PSV zurück.

Ich finde es beschä­mend, dass es für die meis­ten Nicht-Judoka, die als Zuschauer in unsere Halle kom­men, selbst­ver­ständ­lich ist, mit anzu­pa­cken und die Sport­ler in der Halle herumlungern.

Jeder Kämp­fer sollte sich mal über­le­gen, wie das Sport­ge­sche­hen für sie ganz ohne Hel­fer aus­sähe. Und, je höher die Ebene, desto wich­ti­ger ist die Vor­bild­funk­tion. Doch davon sehe ich keine.

Autor: Horst Schmidt

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Menü