Judo­frei­zeit Wewels­burg – 4 Tage vol­ler Sport & Spaß

2015 wewelsburg 04

In der Woche vom 14. – 17. Mai 2015 fand unsere jähr­li­che Frei­zeit, dies­mal auf der Wewels­burg statt. 39 Kin­der tra­fen sich am Mitt­woch­nach­mit­tag in Wedau am Sta­dion um gemein­sam mit einem Bus ins Sauer­land zu fah­ren. Nach knapp 2 Stun­den Fahrt erreich­ten wir die ein­zige Drei­ecks­burg Deutsch­lands. Schnell bezo­gen wir die Zim­mer, um danach die erste Judo­ein­heit im Turm der Burg zu begin­nen. Nach 1 ½ Stun­den Trai­ning war dann auch schon Nacht­ruhe, damit am nächs­ten Mor­gen um 7:00 Uhr auch alle fit für das „Early Bird” Judo waren – lei­der ging die­ser Plan nicht ganz auf und der Früh­sport fand mit nur 5 Teil­neh­mern statt. Am Vor­mit­tag erkun­dete die Truppe die Burg und ihre Umge­bung bei einer Dorfral­lye. Als Preis gab es eine Urkunde und ein paar Kin­der gewan­nen Früh­sport für den nächs­ten Mor­gen. Nach­dem alle gestärkt waren, ging es ab in den Wald zum nächs­ten Pro­gramm­punkt: „Catch me if you can” – das Agen­ten­spiel. Hier ging es darum als Agent ein Pass­wort vom Start zum Ziel­punkt zu brin­gen ohne von den Fän­gern gefan­gen zu wer­den. Die Pass­wör­ter waren je nach Alter beson­ders leicht (Baum) oder beson­ders schwer (Eier­scha­len­soll­bruch­stel­len­ver­ur­sa­cher). Unsere Agen­ten waren nach dem Spiel so schlapp, dass der Rück­weg zur Burg unge­wohnt leise und lang­sam statt­fand. Die Müdig­keit hielt aller­dings nicht ganz so lange an, sodass nach dem Abend­essen noch in der Judo­halle trai­niert wurde. Am Abend fie­len dann doch alle in ihre Bet­ten bis auf einen Herrn, der noch bis spät in die Nacht an sei­nem Handy „zockte”. Nun ja er sollte es am nächs­ten Tag spüren…

Am Frei­tag star­tete der Tag schon um 6:30 Uhr mit einer frei­wil­li­gen Kon­di­ti­ons­ein­heit drau­ßen vor der Burg. Nach einem aus­gie­bi­gen Früh­stück wurde das Taschen­geld aus­ge­zahlt und ein „Stadt­be­such” stand an. Wer die Wewels­burg kennt, weiß aller­dings dass die „Stadt” aus viel­leicht 5 Läden besteht. Am Nach­mit­tag fand das „Ulti­ma­tive Spiel” statt. Hier wur­den die Kin­der in Grup­pen auf­ge­teilt und muss­ten den Spiel­plan durch­lau­fen. Dabei gab es ver­schie­dene Sta­tio­nen die bewäl­tigt wer­den muss­ten, um so schnell wie mög­lich ins Ziel zu gelan­gen. So musste man bei der Sport­sta­tion z.B. 100 Lie­ge­stütz machen um wei­ter vor­zu­rü­cken und bei der Judo­st­a­tion mög­lichst schnell sei­nen Gür­tel bin­den. An die­ser Stelle ein gro­ßes Lob an Stuart Jakobs, des­sen Gür­tel am schöns­ten aus­sah! Danach gab es ein wenig Frei­zeit, die unser Chao­ten­zim­mer aller­dings fürs Auf­räu­men nut­zen musste. Am Abend sam­mel­ten wir uns alle im Gemein­schafts­raum um „Wet­ten, dass ..” zu spie­len. Hier­bei muss­ten Wet­ten gemeis­tert wer­den, wie „Iss einen Zwie­back und pfeife danach” oder „Eure kom­plette Gruppe muss im Schlaf­an­zug erschei­nen.”. Nach einem lan­gen und lus­ti­gen Abend endete der Frei­tag und alle Teil­neh­mer gin­gen mit gro­ßer Freude auf den Früh­sport am nächs­ten Mor­gen ins Bett.

Am Sams­tag­vor­mit­tag gab es eine Foto-Chal­lenge, bei der die Grup­pen, anhand von Bil­dern, Orte im Dorf fin­den und dort die Fra­gen beant­wor­ten muss­ten. Nach einer Judo­ein­heit und dem Mit­tag­essen star­te­ten alle Teil­neh­mer auf einem Japa­ni­schen Tur­nier mit pro­fes­sio­nel­ler Unter­stüt­zung der drei Kreis­kampf­rich­ter Niklas Wis­kandt, Fabian Krä­mer und Luca Simon. Zwei Stun­den vol­ler span­nen­der Kämpfe und schö­nen Tech­ni­ken hat­ten wir einen Sie­ger: Arne Poth. Am Abend wur­den auf dem Grill­platz leckere Brat­würst­chen und Salate ver­schlun­gen. Lei­der hat­ten wir an die­sem Abend nicht so viel Glück mit dem Wet­ter und saßen so alle zusam­men in der Grill­hütte. Nach einem kur­zen Sprint zurück in die Burg stand auch schon der nächste Pro­gramm­punkt an: Kon­di­ti­ons­trai­ning mit Sammy – JUHU! Die Vor­freude war natür­lich groß. Den­noch ver­sam­mel­ten sich alle, wenn auch wie­der­wil­lig, im Gemein­schafts­raum. Anstatt der Betreue­rin Sammy kam aller­dings eine Mär­chen­fee in den Raum hin­ein­ge­schneit und erklärte den Kin­dern, dass ihr Mär­chen­buch ver­schwun­den war und nun die Teile, von denen im Schloss ver­steck­ten Rie­sen, Kobol­den und ande­ren Mär­chen­ge­stal­ten zurück geholt wer­den muss­ten. Nach­dem die Mär­chen­fee Jüng­ling Ben Hoppe zum Rit­ter geschla­gen hatte, wur­den die Grup­pen ent­las­sen um das Mär­chen­buch zurück zu brin­gen. Und so ging auch der letzte Abend auf der Wewels­burg lang­sam zu Ende…

Autorin: Samira Heisel

2015 wewelsburg 01

2015 wewelsburg 03

2015 wewelsburg 06

2015 wewelsburg 08

2015 wewelsburg 10

2015 wewelsburg 12

2015 wewelsburg 15

2015 wewelsburg 02

2015 wewelsburg 05

2015 wewelsburg 07

2015 wewelsburg 09

2015 wewelsburg 11

2015 wewelsburg 13

2015 wewelsburg 14

Fotos: Erik Gruhn

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Menü